Sie sind hier: Startseite Personal Stachon

Dr. Markus Stachon

Kontakt

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Klassische und Romanische Philologie
- Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie -
Am Hof 1 e
D-53113 Bonn
Zimmer 3.090
Tel.: +49 (0)228 73-7437
Fax: +49 (0)228 73-7748
E-Mail: mstachon (at) uni-bonn.de

 

Lebenslauf

    • geboren am 24.10.1984 in Kattowitz (Polen)
    • 2004  Abitur am Städtischen Gymnasium Herten
    • 2004 – 2005  Zivildienst in der Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung St. Antonius Haus Herten
    • 2005 – 2008  Studium der Klassischen Philologie und Mathematik an der Ruhr-Universität Bochum
      Abschluss: Bachelor of Arts (2 Fächer mit Optionalbereich)
    • 2008 – 2010  Studium der Klassischen Philologie an der Ruhr-Universität Bochum
      Abschluss: Master of Arts (1 Fach mit Ergänzungsbereich)
    • 2011 – 2012  Stipendiat in Prof. Dr. K. Galinskys Max-Planck-Forschungspreis-Projekt Memoria Romana
    • WS 2011/2012  Lehrauftrag am Seminar für Klassische Philologie der Ruhr-Universität Bochum
    • 2013  Promotion zum Dr. phil. an der Ruhr-Universität Bochum
      Dissertation: "Tractavi monumentum aere perennius. Untersuchungen zu vergilischen und ovidischen Pseudepigraphen" (Betreuer: Prof. Dr. R. Glei; Korreferent: Prof. Dr. K. Galinsky)
    • 2013 – 2014  Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Gräzistik (Prof. Dr. M. Baumbach) der Ruhr-Universität Bochum
    • WS 2013/2014  Lehrauftrag am Seminar für Klassische Philologie der Ruhr-Universität Bochum
    • 2014 – 2018  Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Klassische und Romanische Philologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
      DFG-Projekt: "Sueton, De poetis. Kommentar zu den erhaltenen Fragmenten und begründete Mutmaßungen über die verlorenen Teile"

     

    Veröffentlichungen

    Monographie:

    • Tractavi monumentum aere perennius. Untersuchungen zu vergilischen und ovidischen Pseudepigraphen, Trier 2014. (Bochumer Altertumswissenschaftliches Colloquium 97.)
      [Rez.: N. Holzberg, ExClass 19, 2015, 355–357; W. Lingenberg, GFA 19, 2016, 1029–33.]

    Aufsätze:

    • Properz und Vergil: Was sich liebt, das neckt sich!, in: Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft 38, 2014, 127–144.
    • Ein (relativer) terminus ante quem für die Disticha Vergiliana AL 250–257 Sh. B. (= AL 256–263 R.), in: AL. Rivista di studi di Anthologia Latina 5, 2014, 87–96.
    • Zu den verlorenen Werken Lucans, in: Maia 68, 2016, 689–700.
    • War die ältere Arria Persius' Tante? Inhaltliche und textkritische Überlegungen zur Vita Persi, in: Acta Antiqua Hungarica 56, 2016, 333–339 (im Druck).
    • Evolutionary Thinking in Ancient Literary Theory: Quintilian's Canon and the Origin of Verse Forms, in: Classical World 110, 2017, 237–255.
    • Poetae in Hieronymus' Chronik. Notizen zu Furius Bibaculus, Q. Cornificius und Cornelius Gallus, in: Rheinisches Museum für Philologie 160, 2017, 97–104.
    • Das elegische Distichon in Carl Orffs Sprechstück Copa Syrisca, in: Archiv für Musikwissenschaft 74, 2017, 103–112.
    • Über die Dichter Bavius und Mevius, in: Gymnasium 124, 2017, 303–319.
    • Mirifice Vergilius? Fiktive Vergilbiographie im Catalepton, in: W. Kofler/A. Novokhatko (Hgg.), Verleugnete Rezeption. Fälschungen antiker Texte, Freiburg im Breisgau 2017, 95–108.
    • Papinius, Pomponius oder Pompilius (p. 120 FPL4 Bl.)? Zum Autor des Epigramms auf Casca und seine Alte bei Varro (L. 7.28) und Priscian (Inst. Gramm. 3.11), in: Mnemosyne (angenommen).
    • Atta ist kein Name, sondern eine Diagnose! Zum cognomen des Dichters T. Quintius Atta (Paul. Fest. p. 11,17–19 L.), in: Glotta (angenommen).
    • Von einer Mücke, die kein Caesar sein will: Das Culex-Monument, Grabgärten und das Mausoleum Augusti, in: C. Klodt (Hg.), Zwischen labor und otium. Der Garten als Motiv in der antiken Literatur, Hildesheim (angenommen, erscheint voraussichtlich 2018).

    Rezensionen, Lexikonartikel:

    • Review Notice: Karsten Wilkens, ed., Johannes Gaza: Bacchi Piratae. Eine humanistische Warnung vor dem Alkohol (1531). Einleitung, Kommentar und Versuch einer Einordnung, Innsbruck 2012, in: Medievalia et Humanistica 39, 2013, 118–122.
    • Perseus, in: C. Jamme/S. Matuschek (Hgg.), Handbuch der Mythologie, Darmstadt 2014, 126–128.
    • Phaidra und Hippolytos, in: C. Jamme/S. Matuschek (Hgg.), Handbuch der Mythologie, Darmstadt 2014, 128–131.
    • Besprechung: Jan-Wilhelm Beck: Hoc illi praetulit auctor opus. Ovids Amores und die Entwicklung seines weiteren Werkes, Hildesheim 2014, in: Gymnasium 123, 2016, 400–403.

     

    Vorträge

    • "Remodellierung des Dichters: Das pseudovergilische Catalepton als Werk des ersten Jahrhunderts n. Chr.", Pontes VII: Verleugnete Rezeption. Fälschungen antiker Texte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 23.09.2011.
    • "Darf ein göttlicher Dichter obszön sein?", Stipendiatenworkshop des Max-Planck-Forschungspreis-Projekts Memoria Romana, American Academy in Rome, 18.10.2011.
    • "Tractavi monumentum aere perennius. Zur Wirkungskraft von Pseudepigraphen dargestellt am Beispiel der pseudovidischen Nux", Forschungskolloquium des Seminars für Klassische Philologie, Ruhr-Universität Bochum, 13.12.2011.
    • "Mirifice Vergilius? Fiktive Vergilbiographie im Catalepton", Ianualia MMXII, Ruhr-Universität Bochum, 09.01.2012.
    • "Die Entstehung der Gattungen durch kulturelle Zuchtwahl: Literaturgeschichte als Evolutionsprozess", Forschungskolloquium des Seminars für Klassische Philologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 04.12.2014.
    • "Fragmenta Propertiana. Ein Gedankenexperiment zum Wert von Fragmentsammlungen", Ianualia, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 09.01.2015.
    • "Kanonentstehung als Evolutionsprozess", Internationale Nachwuchstagung: Antike Kanonisierungsprozesse und Identitätsbildung in Zeiten des Umbruchs, Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraumes, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 27.05.2017.
    • "Catullus on stage. Some remarks on Carl Orff's scenic cantata Catulli Carmina", Intergenerational, interdisciplinary, international conference: Classical Antiquity & Memory, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 28.09.2017.

     

    Forschungsinteressen

    • Augusteische Dichtung
    • Kaiserzeitliche Pseudepigraphie
    • Biographische Literatur
    • Literary Darwinism
    Artikelaktionen