Sie sind hier: Startseite Personen Schwitter

Dr. Raphael Schwitter

Kontakt

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Institut für Klassische und Romanische Philologie
- Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie -
Am Hof 1 e
D-53113 Bonn
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Lebenslauf

  • 2001–2008: Studium der Lateinischen Philologie, der Allgemeinen Geschichte und der Mittellateinischen Philologie an der Universität Zürich

  • Lizenziatspreis der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

  • 2008–2013: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Klassische Philologie/Latinistik von Prof. Dr. Ulrich Eigler

  • 2013: Promotion in Klassischer Philologie (summa cum laude) an der Universität Zürich

  • 2013–2016: Edition der lateinischen Werke des Martin le Franc (1408–1461), Monumenta Germaniae Historica, München (Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds)

  • 2015: Auszeichnung mit dem Bruno Snell-Preis der Mommsen Gesellschaft für die Dissertationsschrift „Umbrosa lux. Obscuritas in der lateinischen Epistolographie der Spätantike“

  • 2017–2020: Advanced Postdoc-Stipendiat an den Universitäten Zürich, Eichstätt-Ingolstadt und Bonn (FAN, Schweizerischer Nationalfonds)

  • 2018: Visiting Lecturer an der Rhodes University, South Africa (SoSe)

Veröffentlichungen

Monographien

  • Martin le Franc, Agreste otiumDe bono mortis, hrsg. und übers. von Raphael Schwitter, Wiesbaden 2018 (MGH, Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 30) (Rez. H. Müller, Francia recensio 1/2019: https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/frrec/issue/view/4315)

  • Umbrosa lux. Obscuritas in der lateinischen Epistolographie der Spätantike, Stuttgart 2015 (Hermes Einzelschriften 107) (Rez. J. van Waarden, AAW 68, 2015; S. Fascione, BStudLat 46, 2016; J. Schenk, Rivista di Cultura Classica e Medioevale LIX.2, 2017)

Herausgeberschaften/Übersetzungen

  • zus. mit C. Ritter-Schmalz: Antike Texte und ihre Materialität – Alltägliche Präsenz, mediale Semantik, literarische Reflexion, Berlin/New York 2019 (Materiale Textkulturen 27) (open access: https://www.degruyter.com/view/product/517894)

  • zus. mit St. Dusil und G. Schwedler, Exzerpieren – Kompilieren – Tradieren. Entwicklungen und Strategien im Umgang mit Wissen zwischen Spätantike und Frühmittelalter, Berlin/New York 2016 (Millennium Studien – Millennium Studies 64) (Rez. M. Alberi, Bryn Mawr Classical Review 2017.09.28; C. Föller HSozKult 09.01.2019)

Aufsätze und Buchbeiträge

  • Genealogische Unstimmigkeiten in Properz 4,11, in: Rheinisches Museum für Philologie (zum Druck angenommen)

  • Rival Friends: Sidonius Apollinaris and Literary Competitiveness in Late Antique Gaul, in: Journal of Late Antiquity (zum Druck angenommen)

  • A ‚Roman’ Wedding in Vandal Africa. Triangular Intertextuality and Generic Appropriation in Luxurius’ Epithalamium Fridi (Anthologia Latina 18 Riese2), in: Studies in Late Antiquity 4.1 (zum Druck angenommen)

  • Funkelnde Buchstaben, leuchtende Verse – Die Materialität der Inschrift und ihre Reflexion in den Carmina Latina Epigraphica, in: C. Ritter-Schmalz, R. Schwitter (Hrsg.), Antike Texte und ihre Materialität. Alltägliche Präsenz, mediale Semantik, literarische Reflexion, Berlin/New York 2019 (Materiale Textkulturen 27), 119–138

  • Gebrauchstext oder Literatur? Methodenkritische Überlegungen zur literarischen Stellung des Privatbriefs in der Spätantike, in: G. M. Müller (Hrsg.), Zwischen Alltagskommunikation und literarischer Identitätsbildung. Studien zur lateinischen Epistolographie in Spätantike und Frühmittelalter, Stuttgart 2018 (Roma Aeterna 7), 85–106

  • Letters, Writing Conventions, and Reading Practices in the Late Roman World. Analysing Literary Reception in Late Antiquity and Beyond, in: Linguarum Varietas 6 (2017), 61–77

  • Der tröstende Freund. Epistolare Praxis und kommunikative Verhaltensweise in Cicero’s Epistulae ad familiares, in: Ciceroniana on line 1.2 (2017), 369–394

  • Litterae caritatis oder versteckte Lehrepisteln? Zur Appellfunktion des augustinischen Freundschaftsbriefs, in: Augustiniana 67.1–2 (2017), 55–72

  • Der obszöne Leser: Vergil-Kritik und apologetische Strategie in Ausonius’ Cento nuptialis, 101131, in: Museum Helveticum 73.2 (2016), 192–210

  • Vom Einsiedler zum Apostel Alemanniens: Karolingische réécriture hagiographique am Beispiel der Vita s. Galli, in: F. Schnoor u.a. (Hrsg.), Gallus und seine Zeit: Leben, Wirken, Nachleben, St. Gallen 2015, 267–281

  • Briefe, Bildung und Identitäten im merowingischen GallienZum Briefcorpus des Desiderius von Cahors, in: Jahrbuch für Antike und Christentum 56–57 (2013–2014), 86–100

  • Zur Entstehungszeit der ältesten Teile der Vita s. Galli, in: Mittellateinisches Jahrbuch 46,2 (2011), 185–200

  • Unvergängliche Hirtenlieder für den Kaiser: Modoins Eklogen und die Neubelebung panegyrischer Bukolik am Hof Karls des Großen, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik 41.2 (2009), 47–68

Übersichtsartikel

  • Artikel „Briefstil. Stilistik des Briefs“, in: E.-M. Becker, U. Egelhaaf-Gaiser, A. Fürst (Hrsg.), Handbuch Brief, Bd. 1: Antike (De Gruyter – erscheint voraus. 2020)

  • Artikel „Historiographie. Römisch“, in: H. Heinen u.a. (Hrsg.), Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS), Bd. 2, Stuttgart 2017, 1432–1435

  • Artikel „Livius“, in: H. Heinen u.a. (Hrsg.), Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS), Bd.2, Stuttgart 2017, 1800–1804

  • Artikel „Servius Tullius“, in: H. Heinen u.a. (Hrsg.), Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS), Bd. 3, Stuttgart 2017, 2568–2569

  • Artikel „Velleius Paterculus“, in: H. Heinen u.a. (Hrsg.), Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS), Bd. 3, Stuttgart 2017, 3165–3166

Rezensionen

  • Rez. zu: David Paniagua, Maria Adelaida Andrés Sanz (Hrsg.), Formas de acceso al saber en la Antigüedad tardía y la Alta Edad Media. La transmisión del conocimiento dentro y fuera de la escuela, Barcelona/Rom 2016 (Textes et Études du Moyen Âge, 84), in: Mittellateinisches Jahrbuch (im Druck)

  • Rez. zu: Przemysław Nehring, Mateusz Stróżyński, Rafał Toczko (Hrsg.), Scrinium Augustini. The World of Augustine’s Letters, Turnhout 2017 (Instrumenta Patristica et Mediaevalia 76), in: Augustiniana 68.2 (2018), 352–356

  • Rez. zu: Franziska C. Eickhoff (Hrsg.), Muße und Rekursivität in der antiken Briefliteratur. Mit einem Ausblick in andere Gattungen, Tübingen 2016, in: Anzeiger für die Altertumswissenschaft LXIX, 3./4. Heft (2016), 182–186

  • Rez. zu: Jürgen Blänsdorf, Das Thema der Sklaverei in den Werken Ciceros, Stuttgart 2016, in: H-Soz-u-Kult (online ab dem 20.11.2017)

  • Rez. zu: Helga Köhler, C. Sollius Apollinaris Sidonius. Die Briefe, eingeleitet, übersetzt und erläutert, Stuttgart 2014, in: The Classical Review 66,1 (2016) 293–294

  • Rez. zu: Paulo F. Alberto, David Paniagua (Hrsg.), Ways of Approaching Knowledge in Late Antiquity and the Early Middle Ages. Schools and Scholarship, Nordhausen 2012 (Studia Classica Medievalia, Bd. 8), in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 5 [15.05.2014], URL: http://www.sehepunkte.de/2014/05/24597.html

  • Rez. zu: Hartmann, Martina, Die Merowinger, München 2012, in: H-Soz-u-Kult [06.03.2013], URL: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2013-1-147

Habilitationsprojekt: „Antiquarianismus in Rom: Formen, Perspektiven, Wirkungen“

Das antiquarische Schrifttum stellte in Rom neben dem Epos und der Historiographie die zentrale Form literarischer Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit dar. Sein Fokus lag auf den heurémata, den ‚Erfindungen’ im Bereich der Kultur, insbesondere auf Kulten, Bräuchen und Gesetzen, aber auch auf Lokalaltertümern und Sprachdenkmälern. Trotz seiner immensen Bedeutung für das politische und intellektuelle Leben in Rom harrt dieses heterogene Textkorpus weiterhin einer grundlegenden Aufarbeitung. Das Projekt „Antiquarianismus in Rom: Formen, Perspektiven, Wirkungen“ unternimmt in einem monographischen Zugriff eine literatur- und kulturwissenschaftliche Analyse des fragmentarisch erhaltenen antiquarischen Schrifttums der Späten Republik und frühen Kaiserzeit mit einem Ausblick auf die Spätantike. Neben der konzeptuellen und definitorischen Grundlegung des Phänomens „Antiquarianismus“, das sich der Zuweisung in eine herkömmliche literarische Gattung entzieht, liegt der Schwerpunkt der Untersuchung auf der Aufarbeitung der unterschiedlichen Medienformaten und Darstellungsformen, in denen sich antiquarische Forschungen in Rom manifestierten, sowie auf der Analyse der gesellschaftlichen Rückbindungen, die diese im Einzelfall besaßen.

Artikelaktionen