Sie sind hier: Startseite Personen Schwab

Dr. M. Elisabeth Schwab

Kontakt

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnProfilbild

Institut für Klassische und Romanische Philologie
- Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie -
Am Hof 1 e
D-53113 Bonn
Zimmer 3.095
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Curriculum Vitae

Wissenschaftliche Anstellungen:
 
  • Seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Latinistik an der Universität Bonn
  • 2018 bis 2019 Postdoktorandin des Graduiertenkollegs „Dynamiken der Konventionalität, 400-1550“ an der Universität zu Köln
  • 2016 bis 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Graduiertenkolleg „Expertenkulturen des 12. bis 18. Jahrhunderts“ an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2013 bis 2014 Wissenschaftliche Hilfskraft and der Universität Trier, Romanistik

 

 
Abschlüsse und Studium:
 
  • Apr. 2018: Promotion zum Dr. Phil. in der Lateinischen Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Georg-August-Universität Göttingen (ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis 2019 des Unibundes Göttingen)
  • 2014 bis 2016 Staatsexamina in den Fächern: Latein, Italienisch, Griechisch, Kunstwissenschaft
  • 2012 bis 2016 Aufbaustudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, v.a. in Mittel- und Neulateinischer Philologie und Kunstwissenschaft
  • 2007 bis 2012 Studium der Klassischen Philologie, Romanistik und Kunstgeschichte an der Universität Trier
  • 2007 Abitur an der Kieler Gelehrtenschule
 
 
Forschungs- und Auslandsaufenthalte:
 
  • Pontifical Institute in Toronto, CA (2019)
  • Newberry Library in Chicago, IL (2016)
  • History Department in Princeton, NJ (2016)
  • Bibliotheca Hertziana in Rom, IT (2010)

Forschungsinteressen und -Schwerpunkte

 

  • Antiquarianismus in der Frühen Neuzeit
  • Darstellungen des Heiligen in der antiken lateinischen Literatur
  • Literatur und Kultur der Italienischen Renaissance
  • Bild-Text-Verhältnisse
  • Rezeption lateinischer und griechischer antiker Texte im Quattrocento
 

Veröffentlichungen

Monographien

  • Antike begreifen. Antiquarische Texte und Praktiken in Rom von Francesco Petrarca bis Bartolomeo Marliano, Stuttgart: Hiersemann Verlag (Quellen und Untersuchungen zur lateinischen Philologie des Mittelalters 22) 2019. (https://www.hiersemann.de/antike-begreifen-9783777219080)

    Ausgezeichnet mit dem Promotionspreis des Unibundes Göttingen 2019 

Aufsätze 

  • L'isola di Citera storta. Riflessioni su una traduzione 'sbagliata', in: Anna Klimkiewicz [Hg.]: Tra l'antica sapientia e l'imaginatio. Nuovi studi sul Polifilo, Krakau: Wydawnictwo Księgarnia Akademicka 2020, 217-230 (zusammen mit Hartmut Laue), siehe https://books.akademicka.pl/publishing/catalog/book/145
  • Erinnern und Vergessen in Poggio Bracciolinis Descriptio Urbis Romae, Übersetzung und Erläuterungen, in: W. Kühlmann [Hg.]: Prata Florida. Neue Studien anlässlich des dreißigjährigen Bestehens der Heidelberger "Sodalitas Neolatina" (1988-2018), Heidelberg: Mattes 2020, 43-70.
  • Renaissance Rebuildings of Virgil’s Rome, in: P. Mack, J. North [Hgg.]: The Afterlife of Virgil. Bulletin of the Institute of Classical Studies, Suppl. 136 (2017), 17-30.
  • The Rebirth of Venus. The Homeric Hymns to Aphrodite and Poliziano’s Stanze, in: A. Faulkner, A. Schwab, A. Vergados [Hgg.]: The reception of the Homeric Hymns, Oxford: Oxford University Press 2016, 301-323.
  • Julius Caesar entdeckt Amerika, Die Britannienexkursionen im Bellum Gallicum und das Epistularium Vespuccianum, in: W. v. Koppenfels, H. Krasser, W. Kühlmann, u.a. [Hgg.]: Antike und Abendland, Bd. 61 (2015), 100-118.
  • Bildbetrachtungen mit Angelo Poliziano, in: Th. Baier, T. Dänzer, F. Stürner [Hgg.]: Angelo Poliziano. Dichter und Gelehrter. Tübingen 2015, 99-118.
 
 Übersetzungen 
  • Brief an die Kolosser, Übersetzung aus der Vulgata, zusammen mit Prof. Dr. A. Schwab, in: A. Beriger, W.-W. Ehlers, M. Fieger (Hgg.): Vulgata deutsch, Berlin: De Gruyter 2018, 916-929.

Rezensionen und kleinere Arbeiten

  • Lehr-Projekt "Metamorphosen 2.0", Herausgabe und Vorwort zusammen mit Adrian Weiß: https://bonndoc.ulb.uni-bonn.de/xmlui/handle/20.500.11811/8776

  • Rezension zu Sannicandro, Lisa: I personaggi femminili del Bellum Civile di Lucano. Die weiblichen Charaktere in Lucans „Bellum Civile“, Rahden 2010, in: Les Etudes Classiques 81 Nr. 3-4 (2013), 395-97

  • Tagungsbericht zusammen mit G. Wallmeyer und K. Flechsig: Grenzen der Expertise? Praktiken und Räume des Wissens. Abschlusssymposion des Graduiertenkollegs „Expertenkulturen des 12. bis 18. Jahrhunderts“, 26.10. – 28.10.2017 Göttingen, in: H-Soz-Kult, 24.02.2018 (www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7570)

Vorträge

Auswahl von Vorträgen und Beiträgen auf internationalen Konferenzen (Kolloquiumsvorträge ausgenommen) 
 
  • Sept. 2019: Buchvorstellung „Antike begreifen“ an der Fudan University, Shanghai (China)
  • Sept. 2019: Consuetudo sancta? Frühchristliche Autoren über neue Gewohnheiten, auf dem Treffen der Arbeitsgemeinschaft Lateinisches Mittelalter (AGLMA) in Bern (CH)
  • Sept. 2019: Gewöhnliche und heiligende Gewalt: Christliches und nicht-christliches Sterben im 3. Jahrhundert n.Chr., auf der Tagung: Religiöse (De-)Legitimationsansätze von Gewalt in der Antike, Johannes Gutenberg-Universität Mainz 
  • Aug. 2019: The Suffering Body: Christian Martyrdom and the Conventionality of Death in the 3rd c. AD, auf der Oxford Patristics Conference im Panel: Apostel as Martyrs, Oxford (UK)
  • Juli 2019: Fazio degli Uberti visits Rome, auf dem International Medieval Congress im Panel: Roman Classics and Latin Writing in 14th and 15th Century England and Italy, Leeds
  • Mai 2019: Consuetudo bei den frühen Christen, in der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs „Dynamiken der Konventionalität“ an der Universität zu Köln
  • Mai 2019: Things Matter. Von Herodots ägyptischer Königsgeschichte zu Fortunio Licetis wiederentdeckte Lampen, Tandem-Vortrag mit A. Schwab auf der Großen Mommsen-Tagung, Freie Universität zu Berlin
  • März 2019: How to organize ancient Roman things. Antiquarian knowledge production and the Mirabilia Urbis Romae, auf dem meeting der Renaissance Society of America (RSA) im Panel: Filling In and Filling Out the Past: Supplements to the Classical Record, Toronto (Kanada)

  • Okt. 2018: Römischer Antiquarianismus im 15. Jahrhundert: Verbreitung und Grenzen, auf der Konferenz: Reichweiten. Dynamiken und Grenzen kultureller Transferprozesse in Europa, ca. 1400-1520, Göttinger Akademie der Wissenschaften

  • Okt. 2018: Wie wurde Jesus verhöhnt? Informationsverarbeitung und titulus crucis (Santa Croce in Gerusalemme, Rom 1492), auf dem (Post-)Doc-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik: Informationsverarbeitung in der Stadt des 12. bis 16. Jahrhunderts, Bibliotheca Hertziana in Rom (IT)

  • Okt. 2018: Antiquarische Praktiken in der Hypnerotomachia Poliphili oder wie man die Venus-Insel Kythera richtig zeichnet, auf der trinationalen Tagung „gli vernacoli, proprii, et patrii uocabuli“ – Terminologia e fonti dell’Hypnerotomachia Poliphili (Venezia 1499), Villa Vigoni (IT)

  • Aug. 2018: Letters on Ancient Things: Antiquarian News by Francis Petrarch, Poggio Bracciolini, and Bartolomeo Fonzio, auf dem Treffen der International Association for NeoLatin Studies in Albacete (Spanien)

  • Nov. 2017: The Organisation of Antiquarian Knowledge in Early Latin Treatises on Rome, auf der Tagung: Artes Apodemicae and Early Modern Traveling Culture, 1400-1700, Universität Münster

  • Juni 2017: Giovanni Pascolis „Ewiges Licht“ im Hymnus in Romam (1911), auf dem 19. Neulateinischen Symposium NeoLatina: Pascoli Latinus, Universität Innsbruck (Österreich)

  • März 2017: Verschollene Körper der Antike – Überlegungen zu römischen Fundstücken und humanistischen Sehnsüchten, auf dem Symposion des Deutschen Mediaevistenverbandes e.V im Panel „Körpergeheimnisse. Geheime, sakrale, verschollene und unerforschte Körper im Hoch- und Spätmittelalter“, Bonn

  • März 2016: Pagan Popes and Christian Caesars. Humanist Descriptions of the Eternal City and Aeneid, 8. 306-369, auf dem meeting der Renaissance Society of America (RSA) im Panel: Humanists Reading the Ancients, Boston (MA)

  •  Feb. 2016: On Alberti’s “Panorama of the City of Rome”: An Astronomer’s View? auf der Princeton/Harvard Graduate Conference, Harvard (MA)

  • Juli 2014: Bildbetrachtungen mit Angelo Poliziano, auf dem 16. Neulateinische Symposium NeoLatina: Angelo Poliziano. Dichter und Gelehrter, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

  • Juni 2014: Rebirth of Venus. The Homeric Hymns to Aphrodite in Poliziano’s Stanze, auf der Konferenz: The reception of the Homeric Hymns in classical and later times, Internationales Wissenschaftsforum in Heidelberg

  • Mai 2014: Renaissance Rebuildings of Virgil's Rome, auf der Konferenz: The Afterlife of Virgil, Warburg-Institute in London (UK)

 

Lehrveranstaltungen

 

WiSe 2020/21

  • Apuleius "Metamorphoses", Lektüre-Übung, Universität Bonn 
  • Lateinische Sprache I (Deutsch-Latein), Universität Bonn

SoSe 2020

  • Ovids Metamorphosen, Seminar, Universität Bonn 
  • Der Bürgerkrieg bei Caesar und Lucan, Seminar, Universität Bonn

WiSe 2019/20 

  • Einführung in die antike Historiographie, Übung, Universität Bonn 
  • Lateinische Sprache I (Deutsch-Latein), Universität Bonn

SoSe 2018, WiSe 2018/19, SoSe 2019 

  • Leitung des zweitaktigen Doktorandenkolloquiums des Graduiertenkollegs „Dynamiken der Konventionalität“, Universität zu Köln

WiSe 2017/18 

  • Antikes und Antiquarisches in Texten aus Italien im Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit, Master-Seminar für Studierende der Italianistik und des Studiengangs Mittelalter und Frühe Neuzeit, Universität Göttingen

SoSe 2013

  • Lateinische Hymnendichtung von der Spätantike bis in die Renaissance, Seminar in der Klassischen Philologie zusammen mit L. Deitz, Universität Trier
 
 

Projekte

  • Communicating Antiquities: internationales und interdisziplinäres Projekt gemeinsam mit Prof. Dr. Anthony Grafton (Univ. Princeton, NJ, History Department), finanziell unterstützt durch die TRA 5 ("Vergangene Welten—Zeitgenössische Fragen", siehe https://www.uni-bonn.de/forschung/forschungsprofil/vergangene-welten-zeitgenoessische-fragen)
    Project description: Renaissance antiquarianism was a new way of knowledge-making. At its core was discovery. Antiquarians lived to find, examine and identify ancient things: art works and bodies, whole and fragmented, sacred and secular. We recreate a series of discovery stories, from the years around 1500. We tell them, set them into context and recreate the forms of communication used by antiquarians and their contemporaries. The actual process of excavation can often be reconstructed at a surprising level of detail. Taking advantage of the rich narratives provided by our sources, we seek to illuminate the communicative skills and practices antiquarians applied in pursuing them: we concentrate not on the products of their research, but on their processes. The models for our work include some of the most original recent studies of the history of science and scholarship in early modern Europe—two histories that, as our study confirms, were closely connected. Our aim is to show not that the pursuit of relics and that of antiquities were identical, but that they were intimately related and rested on similar communicative patterns.

Workshops und Tagungen

  • Workshop zur Geschichte und Digitalisierung des Thesaurus Linguae Latinae (wegen der Corona-Einschränkungen bis auf weiteres verschoben)
Artikelaktionen